Gut gelagert - damals, heute, morgen

„Gut gelagert - damals, heute, morgen“ ist ein modulares Aufbewahrungssystem für Lebensmittel. Noch vor gut 150 Jahren war es überlebenswichtig mit Lebensmitteln sorgsam umzugehen und diese gut zu lagern. Mit der Einführung des elektrischen Stroms bzw. des Kühlschrankes und bedingt durch unsere im Überfluss lebende Gesellschaft ging leider viel von diesem Wissen verloren. Daraus resultiert nicht nur eine höhere Umweltbelastung, sondern auch eine Minderung des Genusswertes der Lebensmittel.
Einen Ausweg aus dieser Situation zeigen „Terra“, „Acqua“, „Cosmico“ und „Aria“ auf, indem sie altes Wissen zusammen mit moderner Technik in die alltägliche urbane Wohnsituation bringen. So darf der Käse z. B. bei 14° Grad gekühlt nur durch Verdunstung weiter reifen und das Gemüse bleibt dank des Vakuummoduls knackig. Das Modul „Terra“ bietet optimale Bedingungen für Lebensmittel, welche früher im Keller gelagert wurden, wie Kartoffeln, Zwiebeln etc.
Durch den modularen Aufbau ist eine Montage als Hängeschrank, Unterschrank oder als alleinstehendes Möbel möglich. Alle Elemente basieren auf der selben Kiste aus gekantetem Blech. Die Aufkantungen an den Stirnseiten dienen als Standfüße, bieten Montagefläche für Verbinder und steifen die Kisten gleichzeitig aus. Das Innenleben der Kiste unterscheidet sich von Kiste zu Kiste.

Diplomarbeit, gefördert durch: IKEA Stiftung

Design: 2014/2015

 

Smart storage - the past, present and future of storing food

„Smart storage“ is a modular storage system for food. Just over 150 years ago, it was vital to deal carefully with food and to store it well. With the introduction of the electric current and the refrigerator and due to our living in an affluent society, a lot of this knowledge got lost. This results in not only a higher environmental impact, but also a reduction in the enjoyment value of the food.
„Terra“, „Acqua“, „Cosmico“ and „Aria“ offer a better way of storing food in our urban living situation by combining ancient knowledge and modern technology. Cheese can continue to mature at 14 degrees cooled only through evaporation and the vegetables remain fresh thanks to the vacuum module. The module „Terra“ offers optimal conditions for food, that used to be stored in the basement in former times, such as potatoes and onions.
The modules can be used as a hanging cupboard, cabinet or as a stand-alone furniture. All elements are based on the same box made of folded sheet. The upstands on the front and back sides serve as feet, offer mounting surface for a connector and rigid the boxes. The inside of the box is different from box to box.

evaporative cooling

Verdunstungskühlung wurde seit Jahrtausenden für die Aufbewahrung von Lebensmitteln eingesetzt, besonders in den Industriestaaten jedoch seit Einführung der modernen Kältetechnik immer weniger verwendet. Dabei hat diese Technik einige Vorteile, vor allem ist der niedrige Ressourcenverbrauch bei Herstellung und Betrieb zu nennen. Obwohl davon auszugehen ist, dass der Verdunstungskühlschrank aufgrund der erreichbaren Minimaltemperatur bei der Lagerung von leicht verderblichen Produkten wie Frischfleisch keine Alternative zu herkömmlichen Kühlschränken darstellen kann, ist dieser dennoch interessant. Der Grund dafür ist, dass viele Menschen ihren Lebensmitteln aus genusstechnischer Sicht eher schaden, wenn sie auf Grund von Mangel an Alternativen - Wahl zwischen Kühlschrank oder Raumtemperatur - diese zu kühl lagern. Bei einigen Nahrungsmitteln wie Tomaten, verschlechtern sich beispielsweise ernährungsphysiologische Eigenschaften, sodass etwa Vitamine abgebaut werden. Außerdem kann durch die Wiedereinführung dieser Technik der Trend hin zu immer größeren Kühlschränken eventuell verlangsamt beziehungsweise umgekehrt werden, sodass der Kühlschrank nur noch für Nahrung verwendet wird, die tatsächlich das darin vorhandene Klima benötigt. Im Zuge der Recherche zeigte sich, dass die Angaben zu den über Verdunstungskühlung erreichbaren Temperaturunterschieden häufig keine oder nur sehr schwammige Angaben gemacht werden. Die Angaben reichen von 3 - 7 Kelvin Temperaturdifferenz bis zu 12 Kelvin. Da die Verdunstungsrate von vielen Faktoren abhängig ist, wäre eine Angabe über die Umgebungsparameter wie z. B. Luftfeuchte und Umgebungstemperatur zwingend erforderlich, um einschätzen zu können, ob diese Werte auch unter Alltagsbedingungen erreicht werden können. Um herauszufinden, welches Material die besten Verdunstungseigenschaften aufweist, und welche Auswirkungen Umgebungseinflüsse wie Luftzug auf die Temperaturentwicklung haben, wurde eine Testreihe konzipiert. Diese wurde bei möglichst normalen Umgebungsparametern durchgeführt, um alltagsnahe Ergebnisse zu erhalten. Hierzu wurde eine Butterdose als Probekörper entworfen. Diese besitzt auf der Oberseite eine Vertiefung, in welche Wasser eingefüllt werden kann. Je nach Porosität wird das Wasser unterschiedlich schnell aufgenommen, was bereits einen groben Eindruck über die Wasseraufnahme und Wasserabgabe vermittelt. Da die Butterdose einen Hohlraum für die Butter umschließt, ist es möglich, dort einen Temperaturfühler zu positionieren. Die Butterdose kann sowohl gegossen als auch mit der Aufbautechnik hergestellt werden (mit dieser können Tonmassen verarbeitet werden, die auch beim Extrudieren eingesetzt werden).

 

Im Studio Wolf Udo Wagner